Schulgeschichte
 

Schuljahr 1966/67

Einrichtung einer neusprachlichen Zweigschule mit Latein als erster Fremdsprache
Aufgrund der zunehmenden Raumnot am Dinkelsbühler Gymnasium wurde in Feuchtwangen eine Zweigschule mit einer fünften Klasse in den bestehenden Räumlichkeiten der Volksschule eingerichtet.
 

Schuljahr 1967/68

Errichtung eines Neubaus innerhalb von 8 Monaten. Im Juli 1968 folgte die feierliche Einweihung. In diesem Schuljahr hatte die Zweigschule eine 5. und eine 6. Klasse.
 

Schuljahr 1968/69

An der Zweigschule Feuchtwangen werden nun drei Klassen mit insgesamt 90 Schülerinnen und Schüler im neuen Gebäude unterrichtet. Zum ersten Mal wird ein Tag der offenen Tür und Sommerfest veranstaltet.
 

Schuljahr 1969/70

Studienassessor Klaus Grebenhof wird mit der Vertretung der Interessen der Schulleitung der Zweigschule Feuchtwangen beauftragt.
 

Schuljahr 1970/71

Seit 26. Mai 1971 ist das Gymnasium Feuchtwangen offiziell eine "selbständige Anstalt".
 

Schuljahr 1971/72

Einführung von Englisch als erster Fremdsprache neben Latein
Zusammen mit der staatlichen Realschule und der Volksschule bildet das Gymnasium in einem Versuchsprojekt bis zum Schuljahr 1977/78 eine kooperative Gesamtschule.
 

Schuljahr 1979/80

Errichtung eines Erweiterungsbaus
 

Schuljahr 1982/83

Errichtung einer Doppelturnhalle
 

Schuljahr 1992/93

Zum ersten Mal wird die Abiturprüfung am Gymnasium selbst abgehalten. Bis dahin mussten Schülerinnen und Schüler nach der 11. Jgst. die Kollegstufe an einem anderen Gymnasium besuchen.
Im Juli 1993 wird der Neubau fertiggestellt.
 

Schuljahr 1994/94

Einrichtung eines mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweiges
 

Schuljahr 2000/01

OStD Josef Span wird neuer Schulleiter
 

Schuljahr 2005/06

Um- und Neubau des Verwaltungstraktes, Baubeginn an Pfingsten
 

Schuljahr 2006/07

Einzug in das neue Gebäude
 

Schuljahr 2011/12

OStD Rolf Sauerhammer wird neuer Schulleiter